GWEM2003_CfP_english.html


2. Konferenz
Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen
Luzern - 2.-4. April 2003

 

     

 

2nd German Workshop on Experience Management (GWEM 2003)

 

 

 

(Dieser Call ist auch auf Englisch verfügbar.)

 

 


Ziele & Inhalte

Ziel dieses Workshops ist es, ein interdisziplinäres Forum bereitzustellen, in dem Wissenschaftler und Praktiker sich über neue Ideen und Anwendungen für Erfahrungsmanagement (EM) austauschen können. Hierzu sind Beiträge über praktische Anwendungen genauso wie über aktuelle Forschung und Forschungsergebnisse willkommen.

Was ist der Unterschied zwischen Erfahrungsmanagement und Wissensmanagement?
Während Wissensmanagement i.allg. sich mit den Aktivitäten zum Sammeln aus verschiedenen Quellen (Dokumente, Daten, Experten, etc.), Strukturieren, Dokumentieren, Verfeinern/Verbessern, Bewerten und Verteilen von Wissen und dessen Zielausrichtung beschäftigt, fokussiert das recht neue Feld Erfahrungsmanagement insbesondere auf beispielhaftes Wissen (z.B. in Form von Fällen) und betrachtet auch die dafür geeigneten Methoden und Technologien. Hierbei geht es insbesondere um die Nutzung intelligenter Systeme für Erfahrungsmanagement und die dafür notwendigen Prozesse.

Die „Zutaten“ für Erfahrungsmanagement kommen dabei aus verschiedenen Gebieten wie Experience Factory (z.B. bzgl. der Einbettung eines EM-Systems in die wissensrelevanten Prozesse in einem Unternehmen), Ontologien (z.B. als Basis für das Domänenmodell bzw. Vokabular), Data Mining und Text Mining (z.B. zur Analyse existierender Daten und Dokumente), sowie insbesondere auch Case-Based Reasoning (CBR). Es hat sich gezeigt, dass CBR dabei als Prinzip, Methodik und Technologie geeignet ist, viele dieser Aktivitäten insbesondere im Erfahrungsmanagement zu unterstützen.

Mögliche Themengebiete

  • Anwendungen des Erfahrungsmanagements (Collaborative Memories, E-Commerce, WWW, Design, Tutoring/eLearning, Robotik, Medizin, etc.)
  • Evaluation von Erfahrungsmanagementsystemen
  • Wissensrepräsentation für Erfahrungsmanagement (Fälle, Ontologien, Ähnlichkeit, Retrieval, Adaptionswissen, etc.)
  • Anfragetechniken
  • Autoren- und Wartungsunterstützung
  • Just-In-Time Retrieval und Just-In-Time Knowledge Capturing
  • Human Language Technology, Information Retrieval, Textual Case-Based Reasoning, Interactive Case-Based Reasoning
  • Integration von Erfahrungsmanagement mit Geschäftsprozessen
  • Themengebiete mit Bezug zum Erfahrungsmanagement (Knowledge Discovery, Lessons Learned Systeme, etc.)


Zielgruppen

Als Zielgruppe werden Forscher und Praktiker angesprochen, die sich für Erfahrungsmanagement interessieren. Insbesondere gilt dies auch für Personen, die sich mit Case-Based Reasoning aus der Perspektive Wissensmanagement beschäftigen oder mit Lessons-Learned-artigen Systemen. Dies sind insbesondere auch die Mitglieder der GI-Fachgruppe Wissensmanagement sowie die Teilnehmer früherer GWEM/GWCBRs - letztere auch international.

Workshop-Sprache ist Englisch.

Proceedings

The gedruckten Proceedings wurden als Teil des WM2005-Konferenzbands veroeffentlicht. Laengere Versionen einiger Papiere sind im CEUR Workshop Band 67 verfuegbar.

Zeitplan für den Workshop

Von den eingereichten Papieren wurden sechs Papiere als "full paper" akzeptiert (Vortrag jeweils mindestens 30min). Weiterhin wurden fünf Papiere als "extended abstract" akzeptiert (Vortrag jeweils 20min).

Mittwoch 2.4.

15:00-16:30

Begruessung 

Eingeladener Vortrag:
Experience and Learning - A Psychological Point of View
Subjects' experiences result in learning that is the basis of all higher cognitive phenomena as problem solving, planning, and knowledge management. This talk will discuss experience and learning from a psychological point of view. Research in human learning has a long tradition. It ranges from simple behavioral learning theories to advanced cognitive architectures including rule-based, case-based, and neuronal approaches. It will be shown that humans, on the one side, are experts in learning and managing information, though, on the other side, are sensitive to typical errors and sometimes sub-optimal performance. These phenomena will be discussed with respect to the development of computerized systems dealing with experience.
 slides  

Gerhard Weber,
Department of Psychology,
Pädagogische Hochschule Freiburg

60min

Case-Based Decision Support and Experience Management for Ultrasonography

Ziad El Balaa, Ralph Traphöner

20min

Mittwoch 2.4.

17:00-18:00

The Exchange of Retrieval Knowledge about Services between Agents slides

Mirjam Minor, Mike Wernicke

30min

Experience Management within Project Management Processesslides

Maya Kaner, Reuven Karni

30min

Freitag 4.4.

10:30-12:00

On the Relations between Structural Case-Based Reasoning and Ontology-based Knowledge Management slides

Ralph Bergmann, Martin Schaaf

50min

Investigating different Methods for efficient Retrieval of Generalized Cases

Rainer Maximini, Alexander Tartakovski, Ralph Bergmann

20min

Developing maintainable CBR Systems: Applying SIAM to empolis orenge slides

Thomas Roth-Berghofer

20min

Freitag 4.4.

13:30-15:00

Case-Based Reuse of Software Examplets 

Markus Grabert, Derek Bridge

50min

Evaluation of two Strategies for Case-Based Diagnosis handling Multiple Faults slides

Martin Atzmüller, Joachim Baumeister, Frank Puppe

20min

Building an Experience Factory for a Model-based Risk Analysis Framework slides

Chingwoei Gan, Eric Scharf

20min

Freitag 4.4.

15:15-16:30

A Multi-agent System for Knowledge Management based on the Implicit Culture Framework

Enrico Blanzieri, Paolo Giorgini, Claudio Zanoni

35min

Case-Based Adaptation in Medicine Focusing on Hypothyroidism slides

Rainer Schmidt, Olga Vorobieva, Lothar Gierl

35min

Zusammenfassung & Abschluss

Anmeldung

Die Anmeldung erfolgt über die WM2003-Homepage (siehe http://wm2003.aifb.uni-karlsruhe.de).

Workshopleitung

Markus Nick, Fraunhofer IESE, Sauerwiesen 6, 67661 Kaiserslautern, nick@iese.fraunhofer.de

Klaus-Dieter Althoff, Fraunhofer IESE, Sauerwiesen 6, 67661 Kaiserslautern, althoff@iese.fraunhofer.de

 

Programmkomitee

Andreas Abecker, DFKI, Kaiserslautern, D
Brigitte Bartsch-Spörl, BSR Consulting, München, D
Irma Becerra-Fernandez, Florida International University, Miami, US
Ralph Bergmann, Universität Hildesheim, D
Marco C. Bettoni, Fachhochschule beider Basel, CH
Virginia Dignum, Achmea, The Netherlands
Beatrice Fuchs, Universite Lyon, F
Peter Funk, Mälardalen University, Sweden
Mehmet Goeker, Kaidara Software Inc., Palo Alto, US
Norbert Gronau, Universität Oldenburg, D
Ioannis Iglezakis, DaimlerChrysler, Ulm, D
Franz Kurfeß, CalPoly, San Luis Obispo, US
Frank Maurer, University Calgary, Canada
Mirjam Minor, Humboldt Universität Berlin, D
Uli Reimer, Swiss Life, Zürich, CH
Thomas Reinartz, DaimlerChrysler, Ulm, D
Michael M. Richter, Universität Kaiserslautern, D
Thomas Roth-Berghofer, DFKI, Kaiserslautern, D
Reiner Schmidt, Universität Rostock, D
Sascha Schmitt, Universität Kaiserslautern, D
Alexander Seitz, Universität Ulm, D
Steffen Staab, Universität Karlsruhe, D
Markus Stolze, IBM Zürich, CH
Rudi Studer, Universität Karlsruhe, D
Ralph Traphöner, empolis GmbH, D
Angi Voss, Fraunhofer AIS, D
Roland Wagner, Universität Linz, Österreich
Rosina Weber, Drexel University, US