2. Konferenz
Professionelles Wissensmanagement Erfahrungen und Visionen
Luzern - 2.-4. April 2003

 

     

 

Workshop „Learning Software Organisations (LSO 2003)“

 

 

 

(This call is also available in English.)

 

 


Ziele & Inhalte

Heutzutage erfordert fast jedes Geschäft die Entwicklung oder Verwendung von Software. Software ist entweder der Hauptaspekt des Geschäfts, der Mehrwert eines Produkts oder einer Dienstleistung, oder sie ist auf dem kritischen Pfad zum Geschäftserfolg. Mit zunehmender Abhängigkeit von Software wächst der Stellenwert von Verbesserungen der Software-Qualität und -Entwicklungsproduktivität und wird zu einem Eckpfeiler der Konkurrenzfähigkeit von Organisationen.

In diesem Zusammenhang ist Wissen - Erfahrungen, Einsichten, Auffassungen und das praktische Know-how von gut ausgebildeten und erfahrenen Mitarbeitern - ein wichtiges Wirtschaftsgut, das intelligentes Verhalten (sowohl auf individueller als auch auf organisationaler Ebene) ermöglicht und somit auch die Entwicklung und Auslieferung von hochqualitativen Produkten und Dienstleistungen. Damit wird die Fähigkeit Wissen auszutauschen und nutzbringend einzusetzen zu einem kritischen Erfolgsfaktor. Um die Produktivität und Qualitätsgewinn mittels Wissensmanagement und organisationalem Lernen zu maximieren ist es jedoch notwendig, diese Praktiken zu systematisieren.

Die LSO-Workshop-Reihe ist als ein Kommunikationsforum konzipiert, das die Fragen des organisationalen Lernens aus dem Blickwinkel des Software Engineering betrachtet. Das Forum baut dabei insbesondere auf Arbeiten aus den Bereichen Wissensmanagement und organisationalem Lernen auf. Die Reihe hat zum Ziel, Praktiker zusammen zu bringen für einen offenen Erfahrungsaustausch über Erfolge und Misserfolge im Bereich des organisationalen Lernens und stellt gleichzeitig eine Gelegenheit dar, Forscher auf dem Gebiet zu treffen, um neue Ideen zu bekommen. Das Vorantreiben interdisziplinärer Ansätze ist ein wichtiges Anliegen der Workshop-Reihe.

Mögliche Themengbiete

Der Schwerpunkt des Workshops liegt auf lernenden Software-Organisationen. Beiträge mit Bezug auf die Anwendung von Wissensmanagement und lernenden Organisationen im Software-Engineering-Bereich werden bevorzugt. Einreichungen aus angrenzenden Bereichen sind ebenfalls willkommen, vorausgesetzt dass die Anwendbarkeit und Relevanz der Technologien im Software-Engineering-Bereich explizit dargestellt wird. Ein besonderer Fokus wird dabei auf interdisziplinäre Ansätze gelegt, die Ansätze aus verschiedenen Gebieten integrieren wie z.B. Management-Theorie, Künstliche Intelligenz, Informatik und Psychologie.

Themen des Workshops sind unter anderem:

  • Beispiele von lernenden Organisationen und Wissensmanagement-Lösungen
  • Erfahrungsberichte zu Ansätzen, die in der Praxis funktionieren bzw. nicht funktionieren
  • Wissensgenerierung in Software-Organisationen
  • Repräsentation und Organisation von relevantem Wissen
  • Effektiver und effizienter Zugriff sowie Verteilung von relevantem Wissen
  • Integration von Lernzyklen und Feedback-Mechanismen
  • Bewertung des Reifegrads einer lernenden Organisation
  • Einführung und Festigung einer lernenden Organisation in der Praxis
  • Technische Unterstützung für die Anwendung von Lösungen in den Bereichen lernende Organisationen und Wissensmanagement


Zielgruppen

Der Workshop wendet sich an Forscher und Praktiker, die sich mit Wissens-, Erfahrungsmanagement oder organisationalem Lernen im Software-Entwicklungsbereich beschäftigen. Das Ziel des Workshops ist es einen Informationsaustausch über Anwendungen und neueste Trends im Bereich von lernenden Organisationen in der Software-Branche zu ermöglichen.

Praktiker werden gebeten, Erfahrungsberichte und Anwendungsbeiträge sowohl zu erfolgreichen, aber auch zu nicht erfolgreichen Projekten einzureichen. Forscher werden eingeladen, Beiträge zu innovativen Ansätzen aus den Bereichen lernende Organisationen und Wissensmanagement einzureichen. Demonstrationen von Systemen, die das organisationale Lernen in der Software-Entwicklung unterstützen, sind ebenfalls willkommen.

Workshop-Sprache ist Englisch.

Einreichungen

Einreichungen sollten im Springer LNI-Stil formatiert werden. Richtlinien und eine LaTeX-Vorlage (ZIP file, 48 KB) sind verfügbar. Es werden nur elektronische Einreichungen in PDF (.pdf) oder Postscript-Format (.ps) akzeptiert. Bitte mailen Sie eine komprimierte Datei (nur gzip- oder winzip-komprimierte Dateien werden akzeptiert) an einen der Workshopleiter (s.u.). Pro E-Mail sollte nur eine Einreichung geschickt werden. Die E-Mail sollte außerdem den Namen der gesendeten Datei sowie Titel und Autor(en) der Einreichung enthalten.

Wichtige Termine

    30. September 2002

Einreichung von Beiträgen

15. November 2002

Benachrichtigung der Autoren über Annahme/Ablehnung

1. Februar 2003

Abgabe der Endversion 

 

Programm/Zeitplan für den Workshop

Der Workshop findet am 3. April 2003 von 10:30 bis 18:00 Uhr statt.

 

10:30 

Begrüßung

Christiane Gresse von Wangenheim, Carsten Tautz

10:35 

Eingeladener Vortrag: Creation of Innovation by Knowledge Management - The Role of Software in Tacit Knowledge Creation

Karin Auernhammer, Mark Neumann, Annette Leslie, Fiona Lettice

11:20

A Model for Experience Base Schemata Building Blocks

Ralf Carbon, Raimund L. Feldmann

11:40

Organizing the Knowledge Used in Software Maintenance

Marcio Greyck Batista Dias, Nicolas Anquetil, Kathia Maral de Oliveira

 

12:00

Mittagspause

 

13:30

Eingeladener Vortrag: Lessons Learned from Building Experience Factories for Software Organizations

Mikael Lindvall, Ioana Rus

14:15

Practitioners' Expectations on Development Processes

Martin Höst, Daniel Karlström, Josef Nedstam

14:35

Experience Repositories and the Postmortem

Tor Stalhane, Louise Scott

 

14:55

Kaffeepause

 

15:30

Knowledge Management of Software Risks

Luciana Landa Farias, Guilherme Horta Travassos, Ana Regina Rocha

15:50

Cordis-FBC: An Enterprise-Oriented Software Development Environment

Karina Villela, Kathia Oliveira, Gleison Santos, Ana Regina Rocha, Gulherme Travassos

16:10

Architecture of a Recommender System to Support Collaboration in a Software Environment

Daniel Lichtnow, Stanley Loh, Ramiro Saldana Garin, Augusto Caringi, Pablo Lucas dos Anjos

 

16:30

Kaffeepause

 

17:00

Panel: When Knowledge and Experience Repositories Grow New Challenges Arise

Panel-Organisatoren:

Raimund L. Feldmann, Universität Kaiserslautern, Deutschland

Ioana Rus, Fraunhofer Center Maryland, USA

Panelisten:

Ralph Bergmann, Universität Hildesheim, Deutschland

Knut Hinkelmann, Fachhochschule Solothurn, Schweiz

Ralph Traphöner, empolis, Deutschland

18:00

Closing

Christiane Gresse von Wangenheim, Carsten Tautz

 

Workshopleitung

Christiane Gresse von Wangenheim
Universidade do Vale do Itajaí
Centro de Educação Superior VII - Ciência da Computação
Rod. SC 407, Km 04 - CEP 88122-000
São José/SC
Brazil

E-Mail: gresse@sj.univali.br

 

Carsten Tautz
empolis GmbH
Europaallee 10
67657 Kaiserslautern
Germany

E-mail: carsten.tautz@empolis.com

 


Programmkomitee

Klaus-Dieter Althoff, Fraunhofer IESE, Deutschland
Karin Auernhammer, Fraunhofer IAO, Deutschland
Andreas Birk, sd&m, Deutschland
Brigitte Bartsch-Spörl, BSR Consulting, Deutschland
Ralph Bergmann, Universität Hildesheim, Deutschland
Giovanni Cantone, Universität Rom "Tor Vergata", Italien
Reidar Conradi, Universität Trondheim, Norwegen
Rose Dieng-Kuntz, INRIA-Sophia-Antipolis, Frankreich
John Domingue, The Open University, UK
Alexander Egyed, Teknowledge Corporation, USA
Raimund L. Feldmann, Universität Kaiserslautern, Deutschland
John C. Grundy, University of Auckland, Neuseeland
Scott Henninger, University of Nebraska, USA
Knut Hinkelmann, Fachhochschule Solothurn, Schweiz
Dietmar Janetzko, Universität Freiburg, Deutschland
Bernd Krämer, Fernuniversität Hagen, Deutschland
Franz Lehner, Universität Regensburg, Deutschland
Wolfgang Müller, Fachhochschule Ludwigshafen, Deutschland
Markus Nick, Fraunhofer IESE, Deutschland
Michael M. Richter, Universität Kaiserslautern, Deutschland
Ana Regina Rocha, COPPE-Federal University Rio de Janeiro, Brasilien
Günther Ruhe, University of Calgary, Kanada
Ioana Rus, Fraunhofer Center Maryland, USA
Kurt Schneider, DaimlerChrysler, Deutschland
Ralph Traphöner, empolis, Deutschland
Eric Tsui, Computer Sciences Corporation und University of Technology, Sydney (UTS), Australien
Rosina Weber, Drexel University, USA