WOW2003

Workshop Ontologie-basiertes Wissensmanagement

Workshop auf der 2. Konferenz Professionelles Wissensmanagement - Erfahrungen und Visionen (WM2003)

Luzern (Schweiz), 2.-4. April 2003


Neu: Folien sind verfügbar unter Folien & Zeitplan.

Die Beiträge sind bei CEUR online verfuegbar als CEUR-68

Thema Folien & Zeitplan Zielgruppe Organisations-Komitee Programm-Komitee Einreichungen Wichtige Termine

Thema

Wissensmanagement hat sich in den vergangenen Jahren zu einem kritischen Erfolgsfaktor für Unternehmen entwickelt. Die Globalisierung der Märkte, das Entstehen virtueller Unternehmen, die stärkere Kundenorientierung oder die zunehmende Komplexität von Produkten sind einige der Gründe, weshalb das systematische und gezielte Managen von Wissen immer mehr an Bedeutung gewinnt. Wissensmanagement ist offensichtlich inhärent interdisziplinär: Personalmanagement, Unternehmensorganisation sowie Unternehmenskultur sind wesentliche Aspekte des Wissensmanagement, gleichwohl spielt die Informationstechnologie (IT) eine wichtige Rolle, als "Enabler" für eine Vielzahl von Funktionalitäten einer Wissensmanagement-Lösung.

IT-basierte Wissensmanagement-Lösungen beinhalten typischerweise ein Unternehmensgedächtnis (Organizational Memory), das unformales, semiformales und formales Wissen umfasst, welches vom Wissensarbeiter zur Bearbeitung seiner Aufgaben benötigt wird. Um dem Wissensarbeiter einen flexiblen und personalisierten Zugang zum Wissen anbieten zu können, muss das im Unternehmensgedächtnis bereitgestellte Wissen entsprechend modelliert, strukturiert und vernetzt werden. Ontologien haben sich hierzu als die Lösung herauskristallisiert, da sie eine konzeptuelle Strukturierung und Modellierung einer Domäne zur Verfügung stellen, die von einer Gruppe von Personen, z.B. einem Unternehmensbereich, gemeinsam getragen wird.

Der Workshop soll Vertretern aus Forschung und Praxis eine gemeinsame Basis zum Austausch über Erfahrungen und Visionen bieten. Beiträge sind u.a. zu folgenden Themen erwünscht:

  • Methoden und Techniken
  • Anwendungen
  • Erfahrungen
  • Anforderungen
  • Kosten/Nutzen Analysen
  • Szenarien und Visionen

Diese Liste soll nicht ausschließend gelten sondern lediglich beispielhaft Hautpthemen aufzählen. Bitte kontaktieren Sie York Sure (sure@aifb.uni-karlsruhe.de) für Rückfragen und Anregungen.


Folien & Zeitplan

Zeitplan als PDF: WOW2003_Zeitplan.pdf

Donnerstag, 3. April 2003

10:30h - 12:00h

  1. York Sure:
    Begrüssung und Einleitung
  2. Martin Volk, Spela Vintar, Paul Buitelaar:
    Ontologies in Cross-Language Information Retrieval
  3. Eddie Mönch:
    Semantic Miner: Ein integratives Ontologie-basiertes Knowledge Retrieval System, [PPT Folien]

Freitag, 4. April 2003

10:30h - 12:00h

  1. Eingeladener Vortrag: Peter Smolle, Net Dynamics (Wien/Österreich):
    Knowledge Management durch Prozess Mining mit FRED, [PPT Folien]
  2. Lars Dittmann, Malte L. Peters, Stephan Zelewski:
    Mitarbeitermotivation und Kompetenzmanagementsysteme, [PDF Folien]
  3. Yilmaz Alan, Stephan Zelewski:
    Ontologiebasierte Wissensräume, [PPT Folien]

13:30h - 15:00h

  1. Nenad Stojanovic:
    On the role of a Librarian Agent in ontology-based Knowledge Management Systems, [PPT Folien]
  2. Marc Ehrig, Christoph Tempich, Jeen Broekstra, Frank van Harmelen, Marta Sabou, Ronny Siebes, Steffen Staab, Heiner Stuckenschmidt:
    SWAP - Ontology-based Knowledge Management with Peer-To-Peer Technology, [PPT Folien]
  3. Andreas Maier, Nieves Pena, Inaki Laresgoiti, Amaia Bernaras:
    Knowledge Integration, [PPT Folien]

15:30h - 16:30h

  1. Ursula Schneider:
    Metadaten-Abhilfe für das "Überinformationsproblem"?
  2. Alle Teilnehmer:
    Abschlussdiskussion


Zielgruppen

Der Workshop richtet sich an Teilnehmer, die sich einen Überblick über den aktuellen Stand der Forschung und Erfahrungen aus der Praxis verschaffen wollen und die bereit sind, den Workshops durch Einreichung von Beiträgen oder durch aktive Teilnahme zu gestalten.

Ziel des Workshops ist es dabei, sowohl Vertreter aus Forschung als auch aus der betrieblichen Praxis anzusprechen. Beiträge werden u.a. erwartet von (i) Forschern aus den Bereichen Wissensmanagement und Semantic Web, welche z.B. an state-of-the-art Methoden und Technologien arbeiten, (ii) Praktikern aus Unternehmen, die z.B. Ontologie-basierte Wissensmanagement-Anwendungen entwerfen, implementieren, installieren und warten, sowie (iii) Kunden, die z.B. Anforderungen an Ontologie-basierte Wissensmanagement Methoden, Techniken und insbesondere Anwendungen formulieren.


Organisations-Komitee


Programm-Komitee

  • Andreas Abecker, DFKI Kaiserslautern
  • Robert Engels, CognIT a.s
  • Dieter Fensel, VU Amsterdam
  • Christian Fillies, Semtation GmbH
  • Hermann Kaindl, Siemens AG
  • Jürgen Klenk, definiens AG
  • Alexander Mädche, FZI Karlsruhe
  • Ralf Molitor, Swiss Life
  • Christian Ohlms, McKinsey
  • Josef Schneeberger, SCHEMA GmbH
  • Peter Smolle, Net Dynamics
  • Heiner Stuckenschmid, VU Amsterdam


Einreichungen

Der Umfang eingereichter Beiträge sollte 4.500 Wörter nicht überschreiten. Detaillierte Formatvorgaben für die Endversion finden Sie unter "Einreichungen" auf der WM 2003-Homepage. Bitte mailen Sie eine PDF oder POSTSCRIPT-Version (gezipped) Ihres Beitrags an sure@aifb.uni-karlsruhe.de.

Die verbindlichen Gestaltungsvorgaben für Workshopbeiträge, die für die Veröffentlichung in den LNI-Proceedings akzeptiert sind, stehen unter der folgenden URL zum Herunterladen: http://www.gi-ev.de/LNI/autorenrichtlinien/index.html Unter http://www.gi-ev.de/LNI/ gibt es auch eine Latex-Vorlage zum Herunterladen.

Beiträge können in Deutsch oder Englisch eingereicht werden, Workshop-Präsentationen sind auf Deutsch zu halten!

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

York Sure
Institut AIFB
Universität Karlsruhe
Postfach
76128 Karlsruhe

Tel: 0721 608 6592
Fax: 0721 608 6580

eMail: sure@aifb.uni-karlsruhe.de


Wichtige Termine

  • 21. Oktober 2002: Erweiterte Einreichung von Beiträgen
  • 30. September 2002: Einreichung von Beiträgen
  • 15. November 2002: Benachrichtigung der Autoren über Annahme/Ablehnung
  • 1. Februar 2003: Abgabe der Endversion